TSV Lauf - SK Lauf

Spielpaarung

TSV LaufSK Lauf
3 : 0 (2 : 0)

Spielbericht

In der fünften Runde des Toto-Pokals kam es zum Laufer Stadtderby zwischen dem roten TSV und dem grünen SK. Vor ca. 200 Zuschauern konnte sich der TSV gegen den favorisierten Erzrivalen durchsetzen.

Aufgrund der Ligenunterschiede, so spielte der SK Lauf bis vor zwei Jahren noch in der Bezirksoberliga, hatte es ein Duell zwischen beiden Ersten Mannschaften bereits längere Zeit nicht mehr gegeben. So musste nun der Pokalwettbewerb für das Aufeinandertreffen sorgen.

Die Roten Teufel erwarteten eine spielstarke Mannschaft und so begann man sehr kompakt und tief stehend die Angriffe des SK Lauf zu unterbinden. Im Spielsystem 4-1-4-1 begann die, wieder einmal, sehr starke Viererkette um T.Volkmann und Gradert im Zentrum, sowie Holzmann und M.Gruber auf den Aussenpositionen. Davor bildete Meisinger die einzige nominelle Sechs, wurde jedoch im Laufe der Spielzeit durch F.Gruber, der zuvor zusammen mit Knell die Zentrale bildete unterstützt. Im Aussenmittelfeld versuchten Rushforth und Zeidler die, über die gesamte Spielzeit defensiv anfällig wirkenden Gäste zu verunsichern. Als einzige Sturmspitze wurde wieder einmal Raum aufgeboten, der das Vertrauen später mit dem spielentscheidenden 3:0 zurückzahlen würde.

Der SK Lauf begann erwartet offensiv und drängte die Hausherren in die eigene Hälfte. Das diese Drangphase ohne Gegentor überstanden wurde, war zu großen Teilen ein Verdienst der Defensivleistung, sowie der taktischen Disziplin der Heimmannschaft, aber auch den ungewöhnlich ideenlosen Spiel der Gäste. Viele Bälle aus dem Halbfeld, die durch die Innenverteidiger immer wieder geklärt werden konnten, waren lange Zeit das einzige probate Mittel der Grünen. Dabei zeigte sich der Gast vor allem defensiv unsortiert und anfällig. So auch nach einem Eckball, als Knell in Minute 15 freistehend zum 1:0 vollenden konnte. Vorausgegangen waren in jener Situation bereits 2 Kopfballversuche von M.Gruber und Meisinger, die entweder auf der Linie geklärt werden konnten oder nur den Pfosten fanden.

Das Spiel blieb im Anschluss dasselbe: Der SK Lauf drückte den TSV zwar in die eigene Hälfte, agierte aber weiterhin ideenlos und unpräzise. Ein Ballverlust auf Höhe der Mittellinie war eine direkte Folge davon und dann ging es schnell. Eine direkte Kombination über vier Stationen landet bei Knell, der plötzlich 40m freien Raum vor sich findet, seine Schnelligkeit gegen die Verteidiger ausspielen und zum verdienten und vielumjubelten 2:0 verwandeln kann (40.). Bis zur Pause passierte wenig und so ging es mit einer 2-Tore-Führung für die Hausherren in die Kabine.

Auch nach der Halbzeit das gleiche Bild: Der SK Lauf versuchte viel, brachte jedoch kaum etwas zur Vollendung. Die meisten Angriffe liefen nach demselben Schema: Flache Querpässe auf Höhe der Mittellinie, dann der lange Ball, der meistens nur das Seitenaus oder die Hände des starken Brenndörfers fand. In Minute 50. hätte es dann doch fast geklappt. Eine Hereingabe von links konnte der Stürmer der Gäste verwandeln, wurde jedoch von Schiedsrichter Rösel zurückgepfiffen, da der Ball zuvor bereits im Toraus gewesen war.

Nach 60 Minuten brachten die Hausherren ihren eigentlichen Kapitän Burkhardt, der sich für sein Sport-Examen schonte und nur fünf Minuten später die Entscheidung einleitete. Bei einem schnell vorgetragenen Gegenangriff spielten er und Raum die Abwehr der Gäste schwindelig und Raum vollstreckte zum 3:0. Damit war das Spiel entschieden. Die Gäste kamen nur noch zu einer Chance durch Sven Rotharr. Sein Freistoß aus 25m fand jedoch nur die Latte. Am Ende hätte es sogar noch schlimmer für den SKL kommen können, als Burkhardt allein vor dem Tor auftauchte, jedoch vergab, und Knell vom ansonsten fehlerfreien Schiedsrichter zu Unrecht zurück gepfiffen wurde. So blieb es beim insgesamt verdienten 3:0 für den TSV Lauf. Am Freitag wird der nächste Gegner per Auslosung bestimmt.

In einer kompakten und aufopferungsvollen Mannschaftsleistung fällt es schwer einzelne Spieler herauszuheben. Egal ob ein Brenndörfer, der viele Angriffe durch gutes Positionsspiel vereitelte, ein T.Volkmann, der die zweite Halbzeit mit Krämpfen durchspielte, ein Raum, der ohne Training 90 Minuten Laufarbeit aus sich herausholte oder ein Fenzel, der in so einem wichtigen Spiel sein Debüt in der 1.Mannschaft gab, alle 13 eingesetzten Spieler überzeugten und dürfen nun von sich behaupten den ewigen Stadtrivalen verdient besiegt zu haben!

von Christian Knell

Infobox

Toto-Pokal - 5.Runde
Vollmannschaft - männlich
Datum: 18.07.2012 um 18:30 Uhr
Ort: Sportgelände TSV Lauf

Zuschauer

200

Schiedsrichter

Gerd Rösel
SV Alfeld

Torschützen

Christian Knell
1:0 (15.)
Christian Knell
2:0 (40.)
Alexander Raum
3:0 (65.)
V: Andreas Burkhardt

Spiele zwischen diesen Mannschaften

19.12.201514:30HKM - Vorrunde1. SpieltagSK Lauf - TSV Lauf2 : 1Spielbericht
18.07.201218:30Toto-Pokal5. RundeTSV Lauf - SK Lauf3 : 0Spielbericht
19.05.200418:30A-Klasse PE29. SpieltagSK Lauf - TSV Lauf2 : 2Spielbericht
26.10.200315:00A-Klasse PE14. SpieltagTSV Lauf - SK Lauf2 : 4Spielbericht