FC Pegnitz - TSV Lauf

Spielpaarung

FC PegnitzTSV Lauf
0 : 4 (0 : 0)

Spielbericht

Laufer setzen in Pegnitz gegentorfreie Serie fort

Die Zwangspause durch Spielfreiheit, die letzte Woche den TSV Lauf betraf, hat sich nicht negativ auf das Wirken der Teufel-Truppe ausgewirkt. Auch wenn die Roten in der ersten Hälfte noch Probleme damit hatten ins Spiel zu finden, schlug man den Gegner in der zweiten Hälfte auch der Ergebnishöhe nach entsprechend. Die spielerisch gut veranlagte Elf der Gäste brauchte jedoch erst rund 30 Minuten bis sie dem Spiel ihren Stempel aufdrücken konnten. Unsicherheiten und Abspielfehler gab es in den frühen Phasen des Spiels noch zu oft zu sehen, worunter auch der Spielfluss litt. Torchancen blieben bis weit in den ersten Durchgang aus. Stets waren die TSVler aber das offensivere, bemühtere Team, welches aber den Pegnitzer Hausherr mit eigenen Fehlern in der Partie hielt. Kämpferisch konnten die Gastgeber zwar stets dagegen halten, doch aus fußballerischer Sicht schien Lauf stets überlegen zu sein.

Dennoch gehörte dem FCP die erste große Torgelegenheit der Partie – gespielt waren da immerhin bereits mehr als 20 Minuten. Ein Fehler in der Innenverteidigung ermöglichte einen freistehenden Pegnitzer Angriffsspieler, der das gute Zuspiel seines Nebenmanns aber zu deutlich über das Tor beförderte. Aus den Halbchancen der roten Teufel entwickelten sich nach und nach immer klarere Andeutungen auf den Führungstreffer. Noch hatten Burkhardt und Raum verzogen, doch in Minute 29 bediente die Laufer Sturmspitze den griechischen Neuzugang Kynatidis mustergültig, so dass dieser gekonnt vollendete. Der TSV genoss nun viel Ballbesitz, war allerdings, wie der FC Pegnitz auch, schon früh zum Wechseln gezwungen. Cöne musste nach 33 Minuten mit Wadenproblemen ausgewechselt werden; für ihn kam Fabian Gruber, der nach längerer Auslandsabstinenz in dieser Woche wieder zur Mannschaft gestoßen war. Bedingt durch diesen Wechsel musste zudem die taktische Grundordnung verändert werden: Vom 4-1-4-1-System wechselte Trainer Herbert Teufel in das ebenfalls bewährte 4-2-3-1 mit Volkmann und F.Gruber auf der Doppelsechs. Das offensivere Mittelfeld teilten sich Schlösser, Burkhardt und Kynatidis auf, während M.Gruber, Gradert, Knell und Hörburger die gewohnte Viererkette ausmachten. Weitere Möglichkeiten auf ein höheres Pausenergebnis boten sich dann nicht mehr.

Pegnitz war auch im zweiten Spielabschnitt viel zu harmlos, was in erster Linie an den Gästen selbst lag, die nun ihren Rhythmus fanden, da sie so gut es ging auf weite Bälle verzichteten und auf ihr Kurzpassspiel setzten. Die Pegnitzer warfen nach Wiederbeginn noch einmal alles in die Waagschale und probierten sich im Angriff aktiv zu werden, doch die Defensive wackelte nie, so dass auch Torwart Beyer einen erneut ruhigen Nachmittag verlebte. Als der Schwung der Heimelf nach Wiederbeginn langsam nachließ, konnten sich die Roten wieder ganz dem eigenen Offensivspiel widmen – und dies jetzt erfolgreicher. Kapitän Burkhardt sorgte nach 55 Minuten für die Vorentscheidung, nachdem ein schöner Ball von Kynatidis vorausgegangen war. Nun erspielte sich der TSV den Sieg und gewann an Selbstsicherheit und Spielfreude. Den Pegnitzern war nun der Zahn gezogen, auch wenn sie kämpferisch, wie läuferisch noch dagegen halten können. Einige Zweikämpfe wurden jedoch allzu grenzwertig geführt, so dass ein Platzverweis – ausgesprochen von Schiedsrichter Karl Winkler - auf Seiten der Gastgeber nicht unangebracht gewesen wäre. Die teils ruppigen und wütend-ausgetragenen Pegnitzer Zweikämpfe hielten bis zum Schlusspfiff an.

Dank hoher Spielanteile folgten weitere Torgelegenheiten zwangsweise, wie etwas in Minute 71, als Stürmer Raum im Strafraum den Ball gut behaupten konnte, um den mitgelaufenen Außenverteidiger Michael Gruber aus fünf Metern zu bedienen – das 0:3. Nachdem Wagner (für Schlösser) und Monaco (für Raum) im Spiel waren hätte der TSV Lauf bereits ein viertes Mal jubeln können. Kurz vor seiner Auswechslung hatte Alexander Raum die Großchance seinen Treffer zu machen, als er zweimal in einer Aktion am Keeper scheiterte. Doch dank seiner zwei Vorlagen und dem guten Stürmerspiel war er einer der besten Laufer beim FCP. Allgemein harmonisierten in Hälfte zwei der Angriff und die Mittelfeldreihe gut, so dass die Gäste doch noch zu ihrem vierten Treffer kamen. Erneut war es Spielführer Andreas Burkhardt, der gekonnt nach 80 Minuten abschloss, um das Endergebnis zu fixieren. Danach hätte nur mehr dem Heimteam ein Treffer gelingen können, als fünf Minuten vor dem Ende der Partie ein Freistoß an die Latte knallte und ein Abspielfehler in der TSV-Hintermannschaft von Beyer noch ausgebügelt werden konnte. Der Lauf des TSV setzte sich damit also auch in Pegnitz fort: Seit sechs Spielen sind die Teufel-Kicker ungeschlagen und musste in den letzten fünf Partien nur ein einziges Gegentor hinnehmen. Unter diesen Bedingungen – der TSV liegt derweil auf Tabellenrang fünf – ist die Mannschaft gut für das Heimspiel gegen Tabellenführer Schnaittach in der nächsten Woche gerüstet.

von Julian Wagner

Infobox

Kreisklasse 4 - 10.Spieltag
Vollmannschaft - männlich
Datum: 09.10.2011 um 15:00 Uhr
Ort: nicht bekannt

Zuschauer

80

Torschützen

Achileas Kynatidis
0:1 (29.)
Andreas Burkhardt
0:2 (55.)
Michael Gruber
0:3 (71.)
Andreas Burkhardt
0:4 (80.)

Spiele zwischen diesen Mannschaften

03.05.201218:30Kreisklasse 425. SpieltagTSV Lauf - FC Pegnitz1 : 3Spielbericht
09.10.201115:00Kreisklasse 410. SpieltagFC Pegnitz - TSV Lauf0 : 4Spielbericht
18.04.201015:00Kreisklasse 424. SpieltagFC Pegnitz - TSV Lauf1 : 2Spielbericht
04.10.200915:00Kreisklasse 49. SpieltagTSV Lauf - FC Pegnitz3 : 2Spielbericht