Geschichte

Totgesagte leben länger

Von einer sterbenden zur größten Abteilung des Vereins


Die Fussballer des TSV Lauf mussten in ihrer Geschichte schon einige Rückschläge einstecken, um dort hin zu kommen, wo sie heute sind. Alles begann am 15.Oktober 1948, als sich Michael Wölfel zusammen mit 83 weiteren Funktionären und Mitgliedern dazu entschied, den Turn- und Sportverein Lauf, nach dem kriegsbedingten Verbot 1933, neu zu gründen. Es dauerte jedoch bis ins Jahre 1951 ehe das endgültige Urteil der Wiedergutmachungskammer und damit die Grundlage der Wiedergründung fiel. Michael Wölfel konnte aus gesundheitlichen Gründen die Früchte seiner Anstrengung nie ernten und verstarb kurz darauf. Sein Nachfolger Hans Gumann, führte weitere 11 lange Jahre Wiedergutmachungsverhandlungen mit Gerichten, Ämtern und Institutionen.

Zur gleichen Zeit ging die sportliche Entwicklung bereits steil bergauf. Ausgelastete Turnhallen, damals noch am Hämmernplatz, und Sportplätze waren die Folge. Es frönten bereits über 500 Mitglieder in 8 Abteilungen, unter anderem Fussball, ihrem Sport. Die Fussballabteilung bestand aus 3 Voll-, 2 Jugend-, einer Schüler- und einer Altherrenmannschaft. Aufgrund des großen Andrangs wurden am Sportgelände in der Röthenbacher Straße ein Vereinsheim und Umkleideräume errichtet, sowie das Strom- und Telefonnetz ausgebaut. Zum 50-jährigen Vereinsjubiläum wurde eine ganze Woche durchgehend gefeiert. Im gleichen Jahr der erste große Erfolg der Fussballer, die im Finale des Bayernpokals nur knapp unterlagen.

Dem sportlichen Aufschwung standen interne Probleme und Streitigkeiten gegenüber. Diese Situation spitzte sich nahezu unaufhaltbar zu, bis Anfang der 60er Jahre die meisten Abteilungen nur noch in Schriftform bestanden. Eine Ausnahme bildeten hier die Fussballer, die Faustballspieler und der Spielmannszug. Doch auch hier ging es von nun an bergab, bis im Sommer 1987 die letzte Jugendmannschaft aufgelöst werden musste. Daraufhin musste die zuvor erfolgreiche Jugendarbeit lange Zeit eingestellt werden. Die Spitze der Tragödie war erreicht, als das TSV Sportheim abbrannte und damit symbolisch den Untergang der Fussballabteilung besiegelte. Im Jahr 2000 folgte dann die Abmeldung der Ersten Mannschaft der Fussballabteilung, womit das Ende der gesamten Abteilung besiegelt schien.

Doch bereits 2 Jahre nach der Abmeldung konnte eine neue Vollmannschaft gemeldet werden, die zuerst nur Freundschaftsspiele bestritt, jedoch im Jahr 2005 den Aufstieg in die Kreisklasse erreichte. Im darauffolgenden Jahr ging es jedoch wieder eine Etage tiefer. Die Roten Teufel ließen sich davon nicht beirren und folgten ihrem Jugendstil weiter und so erreichte man im Jahre 2008 den erneuten Wiederaufstieg in die Kreisklasse. Hier sollten sich die Früchte der Jugendarbeit seit Mitte der 90er Jahre auszahlen. Standen und stehen doch seit diesem Aufstieg nahezu nur selbstausgebildete und waschechte TSVler in den Startformationen der Vollmannschaften.

Auf die positive Entwicklung der Fussballabteilung reagierte auch die Vorstandschaft mit dem Neubau eines modernen Kabinentraktes und einer kontinuierlichen Verbesserung der Infrastruktur am Sportgelände. Seit dem Aufstieg 2008 hat sich die Mannschaft zu einer guten Kreisklasse-Mannschaft entwickelt, die nun bereits seit 4 Jahren um die oberen Tabellenplätze mitspielt. Im Jahre 2009 konnte wieder eine zweite Mannschaft ins Leben gerufen werden. Daneben ist der TSV Lauf als einer der wenigen Vereine in der Lage durch nahezu sämtliche Jahrgänge eigenständige Jugendmannschaften auf die Beine zu stellen.

von Christian Knell