Trainingslager 2012 in Edelsfeld

Die 1.Mannschaft zusammen mit Trainer Herbert Teufel vor dem Hotel

Eine Woche vor Beginn der Kreisklassensaison 2012/2013 fand sich eine 16-köpfige Abordnung der Vollmannschaft des TSV Lauf zu einem rundum gelungenen Trainingslager in Edelsfeld ein, um sich den letzten Feinschliff für die anstehende Spielzeit abzuholen. Leider reduzierte sich die Anzahl der Spieler im Vorfeld des Trips sowohl verletzungs- als auch berufsbedingt. Trotzdem genossen die Spieler angeführt von Trainer H.Teufel und Spielleiter R.Volkmann ihren Aufenthalt und die Trainingsbedingungen in der Oberpfalz.

Nach der Ankunft am frühen Freitagabend bezog man zuerst die großzügigen Ein-, Zwei-, und Drei-Bett-Zimmer im Gasthof Goldener Greif, wo man sehr freundlich empfangen wurde. Viel Zeit blieb zunächst allerdings nicht, denn um 18.30 Uhr stand auch schon die erste kleine Trainingseinheit des Wochenendes an. So wurden also die Laufschuhe geschnürt und die knapp 2km zum Sportgelände des FC Edelsfeld in das Aufwärmprogramm integriert. Dort angekommen staunten einige nicht schlecht, hat doch der heimische Kreisligist beinahe paradiesische Trainingsbedingungen zu bieten. Neben einem hervorragenden A-Platz befinden sich dort ein sehr gut gepflegter B-Platz sowie ein C-Platz, um den sich im Pegnitzgrund ebenso ein Großteil der Vereine reißen würde. Nach einem kurzen fußballerischen Aufgalopp bei bestem Wetter trat man wieder den Rückweg zur gemeinsamen Unterkunft an, um sich dort weiter mit den Begebenheiten vertraut zu machen. Zur Freude aller stand der Mannschaft ein schöner Spa-Bereich mit Jacuzzi, Pool, Sauna und Dampfbad zur Verfügung und wurde sogleich rege genutzt. Etwas verspätet nahm man im Biergarten des Hauses dann das Essen zu sich, ehe der Tag mit Gesprächen, Pokerrunden und den Olympischen Spielen langsam ausklang.

Bereits um 7.30 Uhr stand am Samstag eine kurze Laufeinheit auf dem Programm, die man nutzte, um die bilderbuchhafte Landschaft und die Ortschaft Edelsfeld ein wenig näher zu erkunden. Nachdem man sich anschließend am reichhaltigen Frühstücksbuffet, das keine Wünsche offen ließ, gestärkt hatte, ging es wieder gemeinsam zum Trainingsplatz zur vormittaglichen Einheit mit Ball, wo man bei circa 20° und Sonnenschein perfekte Bedingungen vorfand. Die Schwerpunkte lagen hierbei vor allem in den Bereichen Kräftigung, Technik und Abschluss. Nach Mittagessen und Ruhepause machte man sich um 14 Uhr auf den Weg zur zweiten Trainingseinheit, in der vor allem taktische und spielerische Aspekte im Vordergrund standen. Auch am Samstag fand der Wellness-Bereich zur Regeneration nach den Trainings Zuspruch von weiten Teilen der Mannschaft. Am Abend stand der Truppe, die von einem Nachzügler verstärkt wurde, schließlich auch ein Konferenzraum mit Beamer und Leinwand zur Verfügung, den Trainer H.Teufel für eine theoretische Taktik-Einheit zu nutzen wusste. Vor allem das Defensivverhalten der Mannschaft wurde besprochen und mit Hilfe von Videos analysiert - ein aufschlussreicher Abend also vor allem für die Neuzugänge, die ihre Rolle im modernen Spielsystem der ersten Mannschaft nach und nach finden müssen. Den restlichen Teil des Abends prägten vor allem die Tischtennisplatte und der Kicker.

Nachdem auch der abschließende Sonntag mit leichtem Lauf und Frühstück eingeläutet wurde, begab man sich zum letzten Mal zum Waldsportgelände des FC Edelsfeld. Die letzte Trainingseinheit eines intensiven Wochenendes stand an, bevor man sich im Anschluss an das Mittagessen auf den Heimweg machte.

Alles in allem bleibt festzuhalten, das sowohl durch die Bedingungen im Hotel Goldener Greif und auf den Sportplätzen als auch durch die Organisation des Duos Teufel/Volkmann ein reibungsloser Ablauf gewährleistet war und das Trainingslager allen Teilnehmer sehr positiv im Gedächtnis bleiben wird. Hierzu leisteten sicherlich auch das optimale Wetter und die außerordentlich geschlossene und gute Stimmung in der Mannschaft einen wesentlichen Beitrag. Auch bei den Gastgebern und Einheimischen hinterließ man einen positiven Eindruck, sodass einer Wiederholung in den kommenden Jahren nichts im Wege steht. In dem Fall bleibt nur zu hoffen, dass in Zukunft weit mehr als 20 Spieler diese Gelegenheit nutzen, denn für das Mannschaftsgefüge und die Integration neuer Spieler ist ein derartiger Ausflug außerordentlich wertvoll und nicht zu ersetzen.

von Andreas Burkhardt